Wenn die Zeit auf einmal still steht – Padang Bai

FSCN0402

Wer alleine nach Padang Bai kommt, will entweder auf eine andere Insel übersetzen, oder einfach nur abhängen und nichts tun.

Abhängen! Yeah!

Nach der Reizüberflutung und den gefühlten 30 Menschen, die ich in den ersten 10 Tagen kennengelernt habe, war das vielleicht gar keine schlechte Idee. Hier fragt keiner mehr, ob ich jetzt unbedingt ein Hostel brauche oder nicht doch diese ausklappbare Holz-Bali-Landkarte abkaufen könnte. Wie heißt du? Woher kommst du? Wohin gehst du? Bist du verheiratet?

Um Gottes Willen, warum denn nicht?

Das sind die einzigen Dinge, die ich mir jeden Tag anhören kann. Eine junge, blonde Frau, die alleine mit ihrem Rucksack durch die Gegend zieht – ein Konzept, das für die Einheimischen hier völlig fremd und unvorstellbar ist. Beinahe weinerlich und mit zitternder Unterlippe tätschelt mir meine Lieblings-Kaffee-Frau jeden Morgen die Hand – ich würde das schon irgendwie schaffen, einmal alleine um die Welt zu reisen. Na das glaub ich aber auch! Ich bin tatsächlich zum ersten Mal alleine und fühle mich sauwohl. Jeden Abend sitze ich auf meinem Sessel (ja, mein Sessel), habe das Meer vor mir und finde endlich mal Zeit, ein bisschen was für den lange angekündigten Blog zu schreiben.

PicMonkey CollageNur Paul stört ein bisschen. Ein völlig weltfremder Mensch, der sich mit diesen Worten bei mir vorgestellt hat: „Hi , ich bin Paul, und ich leide seit Tagen an einer schlimmen Durchfallerkrankung im fortgeschrittenem Stadium“. Jo. Hi Paul. Danke für die Info. Jeden Abend setzt er sich kurz neben mich, um mich über den aktuellen Zustand seines Darmtrakts zu unterrichten. Ich biete ihm meine Imodium Akut an, die er entsetzt ablehnt. Tabletten wären was für Junkies. Ich glaube nicht, dass wir beide warm miteinander werden. Habe den ersten Streifen Thomapyrin jetzt schon durch.

Für meinen Magen ist das Essen hier kein Problem. Jeden Tag gehe ich zu einer alten Frau, die in einer zusammengezimmerten Hütte von ca. 5 Quadratmetern wohnt, kocht und einen Kiosk betreibt. Das Essen ist der Wahnsinn. Eine volle Portion Reis, Nudeln, ein bisschen Fisch, ein bisschen Fleisch und ein bisschen Irgendwas – für umgerechnet 1 Euro. Kurz bin ich skeptisch und frage mich, ob das „Fried Chicken“, das sie jeden Tag fertig zubereitet hat, auch tatsächlich frisch ist. Am ersten Tag war ich noch naiv. Süß, viele Hühner laufen hier mit ihren kleinen Babies aufgeregt um ihre Hütte. Am zweiten Tag habe ich das Frische-Konzept verstanden – Huhn packen, Knüppel drauf, Kopf abhacken, Federn runterziehen, zerstückeln, marinieren, braten, fertig. Ihr Mann macht das Gleiche mit den Fischen, die er im Minutentakt aus dem Wasser zieht. Schön anzusehen war das nicht. Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass es frisch ist. Einem überzeugten Vegetarier, dem die armen Tiere Leid tun, würde ich eine solche Hütte nicht empfehlen.

PicMonkey Collage1

Schon ab dem zweiten Tag kennt mich hier jeder. Cathrin! Cathrin! Cathrin! höre ich aus jedem Eck, wenn ich mich täglich zu meinen zwei Damen aufmache. Einen eigenen Fahrer habe ich auch – zwei Meter neben meinen Hostel. Am Anfang hat er nochgefragt, ob wir nicht doch einfach heiraten könnten – irgendwann hat er aber damit aufgehört. Fortan darf ich mich immer hinten auf seinen Roller setzen, er fährt mich zu meinem Essensstand, wartet, dann zu meinem Kaffeestand, wartet, und bringt mich wieder zurück zu meinem Hostel.

Das Leben kann so schön sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5 Comments

  • Anonymous sagt:

    Genau auf dem Sessel saß ich auch schon und hab zu jedem gesagt: „hey, das ist MEIN Sessel !!! “ ;)) Topi Inn, einfach nur schön!!

  • Ross sagt:

    Thanks for your post on the traveling industry. I’d personally also like to add that if you’re a senior taking into consideration traveling, it truly is absolutely crucial to buy travel cover for retirees. When traveling, golden-agers are at biggest risk of experiencing a medical emergency. Buying the right insurance policy package for your age group can look after your health and give you peace of mind.

  • Laura sagt:

    Haha – schon wieder ein Kommentar von mir, der so beginnt- das ist AUCH mein Stuhl 🙂 Ich hockte dort 2010 für 4 Tage, nach einem Motorradunfall, als mein Füßchen mich nicht mehr tragen wollte. Aber ich habe es dort geliebt. Den balinesischen Opi, der tolle Geschichten erzählt hat – von denen ich nicht einmal die Hälfte verstand- er sprach kein Englisch und ich kein balinesisch, das Gefühl nicht alleine zu sein, weil die schnarchenden Nachbarn zuverlässig gesägt haben (danke bambuswände) und ich meine es ernst: Es war toll auch dieses Örtchen Balis kennenzulernen.

    Hau weiter raus Deine Storys, ich freu mich!!

    • Cat Cat sagt:

      Über den Sessel, den ich mal ganz unverschämt zu „meinem Sessel“ gemacht habe, wurde schon zahlreich diskutiert – er scheint mir beliebt zu sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*